Was ist überhaupt der Regionalplan Ruhr, welche Auswirkungen hat er für uns und wie gehen wir mit ihm um?

Der Regionalplan Ruhr legt – sobald er endgültig beschlossen ist – den Rahmen fest für die räumliche Entwicklung des Ruhrgebiets und zwar für die nächsten 15 bis 20 Jahre. Das, was der Regionalplanplan festlegt, ist für die Kommunen bindend.

Zwei Beispiele, um dies zu verdeutlichen: Wenn der Regionalplan eine Fläche als Grünfläche auszeichnet, kann sich die Kommune, in der sich die Fläche befindet, nicht mehr darüber hinwegsetzen und beschließen, dass sich dort ein großes Wirtschaftsunternehmen ansiedeln darf. Und andersherum – wenn eine Grünfläche nun im Regionalplan als Bereich für gewerblichen und industriellen Nutzen bezeichnet wird, dann kann die Kommune diese Fläche auch als Standort für ein Unternehmen freigeben und die Grünfläche verschwindet.

Der Regionalplan Ruhr hat also direkte Auswirkungen für jeden Menschen im Ruhrgebiet. Noch ist der Regionalplan Ruhr nicht endgültig beschlossen. Vom 27. August 2018 bis zum 1. März 2019 kann sich jeder zu dem Entwurf des Regionalplans äußern. Der Entwurf ist online auf der Seite der Metropole Ruhr und als Printversion in den Rathäusern der einzelnen Kommunen zu finden. https://www.metropoleruhr.de/regionalverband-ruhr/regionalplanung/regionalplan-ruhr.html

Wie der Regionalplan zu lesen ist und wo genau er jeden einzelnen betrifft, arbeitet die Fraktion der Piratenpartei im Regionalverband Ruhr gerne in einem Vortrag heraus. Bei Interesse meldet Euch/ melden Sie sich unter:

Mail: info [at] rvr-piraten [dot] de

Facebook: https://www.facebook.com/rvrpiraten

 

Cartoon: Oliver Tacke

Kategorien: Regionalplanung